Marcel Seer
22. April 2020

So verhindern Sie Fehlversorgungen in der Gesundheitsbranche

Fehlversorgungen in der Gesundheitsbranche verhindern

Viele Unternehmen aus der Gesundheitsbranche stehen vor der Herausforderung, Ihre Lager oder die Medikamentenversorgung der Kunden zu organisieren. Oftmals entsteht dabei beispielsweise Über-, Unter- oder Fehlversorgungen und Filialen werden falsch beliefert. Gerade in Zeiten des Coronavirus wird die Organisation immer anspruchsvoller. Doch das digitale Zeitalter bietet neue Lösungen, mit denen Sie Ihre Versorgungskette optimieren können. Deshalb möchte ich Ihnen in diesem Beitrag zeigen, wie Sie Ihre Herausforderungen bewältigen.

Es herrscht Handlungsbedarf in der Digitalisierung

Unternehmen aus der Gesundheitsbranche teilen oftmals die Herausforderung, dass es nur wenige digitale Innovationen in den Unternehmensprozessen gibt. In vielen Unternehmen herrschen noch altmodische Strukturen und eine Umstrukturierung ist durchaus kostenintensiv. Das führt jedoch dazu, dass meist im System mit Soll-Daten und nicht mit den Ist-Daten gearbeitet wird. Die Datenübertragung vom Lager in das Management dauert oft sehr lange – da ist es dann meistens schon zu spät, um auf der Basis von aktuellen Daten zu planen.

Und was passiert eigentlich bei unvorhersehbaren Entwicklungen auf dem Markt, wie zum Beispiel in der Corona-Krise? Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten, welche Produkte an welchem Ort gebraucht werden. Durch langwierige Prozesse und die damit verbundene lange Reaktionszeit hinken Sie da schnell mit Ihren Planungen der aktuellen Lage hinterher. Das ist zwar eine Ausnahmesituation, zeigt aber, wie wichtige eine gute Logistik ist.

E-Book Cover Digitalisierung der Gesundheitsbranche

Wie Digitalisierungsprojekte unser Gesundheitssystem revolutionieren

Wie profitieren Ärzte und Patienten von digitalen Lösungen in der Gesundheitsbranche? Wo liegen Chancen? Wo Risiken? All das erfahren Sie in diesem E-Book.

Behalten Sie den Überblick

Da die Versorgung von Medikamenten oder Geräten zur Therapie direkten Einfluss auf Menschenleben hat, wiegen die Probleme in der Gesundheitsbranche umso schwerer. Daher sollten Sie die Potenziale nutzen, die sich in der Digitalisierung bieten.

Für die Hersteller von Medikamenten und Geräten sowie Lagerhalter bietet die Digitalisierung Vorteile. Sie können sowohl Ihre Logistik als auch Ihre Produktion digitalisieren. Dadurch haben sie immer einen Überblick über die aktuellen Versorgungsstände und Bedarfe. Darauf können Sie dann reagieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen und beispielsweise die Produktion eines bestimmten Geräts für einen gewissen Zeitraum erhöhen.

Die digitalen Möglichkeiten unterstützen Sie also bei Ihrer Materialbedarfsplanung uns schützt vor Fehlversorgungen. Dadurch, dass Sie Daten in Echtzeit erhalten, wissen Sie jederzeit genau, an welchem Ort ein Material benötigt wird. Außerdem können Sie Vorhersagen treffen und planen das Material nicht mehr reaktiv sondern proaktiv.

Datenerfassung mit mobilen Geräten

Wenn Sie Ihre Daten digital ablegen, heißt das natürlich auch, dass Sie sie zunächst erfassen müssen. Und auch das ist digital in Form von mobiler Datenerfassung möglich. So können Sie beispielsweise Ihre eingehenden Aufträge erfassen und das System zeigt Ihnen automatisch die passenden Informationen dazu an, wie zum Beispiel den aktuellen Bestand der benötigten Materialien oder die Auslastung der Produktion.

Fehlversorgungen der Gesundheitsbranche mit mobiler Datenerfassung vermeiden

Verteilen Sie für Ihre Inventur noch Belege aus Papier, welche dann ausgefüllt, wieder zurückgebracht und ins System übertragen werden müssen? Mit einer mobilen App können Ihre Mitarbeiter direkt am Lagerplatz auf ihrem Gerät den Bestand eintippen und dieser wird direkt ins System überführt. Dadurch geht der gesamte Prozess nicht nur deutlich schneller, sondern Sie vermeiden auch Fehler sowie mögliche Fehlversorgungen, die durch die doppelten Arbeitsschritte entstehen können.

Prozesse individuell bestimmen

Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben: Es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten, mobile Datenerfassung zu nutzen. Das hängt einerseits vom Einsatzgebiet ab, andererseits davon, inwieweit Sie schon in der Digitalisierung fortgeschritten sind.

Wenn Sie beispielsweise bereits ein digitales System haben, dies aber nur noch mit Apps optimieren wollen, ist das ein anderes Projekt als die komplette Einführung von mobiler Datenerfassung. Deswegen ist es entscheidend, dass Sie sich vor dem Start eines großen Projekts erstmal mit Ihren Prozessen beschäftigen und schauen, was Sie überhaupt ändern möchten.

Marcel Seer

Marcel Seer

Mein Name ist Marcel Seer und ich bin begeisterter Online Marketing Manager bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Seit Jahren sind unhaltbare Zustände wie die ständige Überlastung von Ärzten und Pflegern in deutschen Krankenhäusern Standard. Mit Ankunft des COVID-19 in Deutschland verschärft sich diese Situation. In dieser Krise zeigt sich einmal mehr, dass digitale Lösungen das Personal entlasten […]

weiterlesen

Unternehmen aus der Gesundheitsbranche haben mit immer größer werdenden Kosten zu kämpfen. Gerade das Coronavirus verschärft diese Lage noch einmal erheblich. Da ist es umso ärgerlicher, wenn es bei den Medikamenten zu Fehlversorgungen kommt und die Prozesse nicht nach Plan […]

weiterlesen

Wenn Sie ein neues Produkt einführen, ist es oftmals schwer, den angemessenen Preis dafür festzulegen. Das liegt vor allem daran, dass die Preiskampagnen der bisherigen Produkte teilweise unübersichtlich ist und Sie keine Orientierung haben, wie es bei ähnlichen Produkten aussieht. Ich möchte Ihnen […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Expert Session
Ansprechpartner
Unsere Kundenservicemitarbeiterin Manuela Sievert
Manuela Sievert Kundenservice