Marcel Seer
22. August 2022

Wie sieht die Zukunft von i.s.h.med unter S/4HANA aus?

Zukunft von i.s.h.med unter S/4HANA

Viele Kliniken und Krankenhäuser nutzen das vollständig in SAP integrierte Krankenhausinformationssystem (KIS) i.s.h.med, welches auf der SAP-Branchenlösung Industry Solution Healthcare (IS-H) basiert. Im Zuge der Umstellung auf S/4HANA wird der Support für die Lösung in den kommenden Jahren jedoch eingestellt. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihr System für die kommenden Jahre rüsten können und welche Lösungen SAP zukünftig für Sie bereitstellt. 

Die Tage des Moduls IS-H sind langsam aber sicher gezählt: Die SAP hat angekündigt, den Support für die Branchenlösung Ende 2027 (bzw. 2030 mit Extended Maintenance) einzustellen. Das hat zur Folge, dass auch das Cerner KIS i.s.h.med voraussichtlich ab 2025 nicht mehr weiterbetrieben wird. 

Gesundheitsdienstleister, die SAP nutzen und ohnehin mit der Umstellung auf das neue ERP-System S/4HANA beschäftigt sind, sehen sich dadurch mit weiteren Herausforderungen konfrontiert. Zwar lassen sich Logistik- und Finanzprozesse wie Warenwirtschaft und Buchhaltung gut in das cloudbasierte ERP übertragen, allerdings existiert für IS-H (noch) kein passendes S/4HANA-Äquivalent, weshalb der Einsatz von i.s.h.med in S/4HANA nicht möglich ist. 

E-Book Cover Digitalisierung der Gesundheitsbranche

Wie Digitalisierungsprojekte unser Gesundheitssystem revolutionieren

Wie profitieren Ärzte und Patienten von digitalen Lösungen in der Gesundheitsbranche? Wo liegen Chancen? Wo Risiken? All das erfahren Sie in diesem E-Book.

Was bedeutet das für Sie konkret? Nach aktuellem Stand haben Sie zwei Möglichkeiten, sich auf die bevorstehende S/4HANA-Migration vorzubereiten.  

Wie können sich i.s.h.med-Nutzer auf die S/4HANA-Migration vorbereiten? 

Im Rahmen Ihrer S/4HANA-Migration haben Sie aktuell die Wahl zwischen zwei Ansätzen, um die digitale Datenverarbeitung in Ihrer Klinik in den kommenden Jahren umzustrukturieren und Ihr System auf den anstehenden Umstieg vorzubereiten. 

Zum einen können Sie ein sogenanntes Side-by-Side-Szenario einrichten: Dabei behalten Sie Ihr On-Premise-ERP bei und nutzen auf diesem i.s.h.med wie gehabt einfach weiter. Ergänzend dazu richten Sie eine S/4HANA-Umgebung ein, auf der Sie bspw. bereits Ihre Finanzbuchhaltung, Ihr Controlling und Ihre Materialwirtschaft abbilden können. 

Alternativ behalten Sie Ihr aktuelles System unverändert bei und zögern Ihre Systemmigration hinaus, bis die SAP konkrete Informationen in Bezug auf zukünftige Healthcare-Lösungen unter S/4HANA liefert. 

Side-by-Side-Szenario 

Das Side-by-Side-Szenario – sprich die parallele Nutzung zweier unterschiedlicher ERP-Systeme – stellt eine sinnvolle Übergangslösung dar, wenn Sie in absehbarer Zeit zu S/4HANA wechseln möchten. Durch eine Integration von IS-H in S/4HANA können Sie die Funktionalitäten von i.s.h.med vorübergehend beibehalten und das KIS auch im neuen ERP-System bis zur endgültigen Modulabschaltung weiterverwenden. 

Im Detail sieht Ihre Systemarchitektur in diesem Szenario folgendermaßen aus: Auf der einen Seite haben Sie Ihr S/4HANA-System, in dem Sie die Kernelemente Ihres bisherigen ERPs, wie die Module FI/CO und MM, durch die neuen Module Financial und Logistics ablösen können. 

Auf der anderen Seite behalten Sie einen Teil Ihres bestehenden ERPs, auf dem die Module IS-H und SD weiterhin ausgeführt werden. SD benötigen Sie, um die Belege von IS-H bzw. i.s.h.med im Rechnungswesen von S/4HANA-Financials zu erzeugen. Dies geschieht über eine auf SAP IDoc-basierende Schnittstelle.  

S/4HANA

Der große Vorteil des Side-by-Side-Ansatzes ist, dass Sie alle Funktionen von i.s.h.med wie gewohnt weiterhin nutzen können, während Ihre Finanzbuchhaltung und Ihre Materialwirtschaft bereits über S/4HANA läuft. So erleichtern Sie auch Ihren zukünftigen Umzug in das neue ERP-System. 

Allerdings stellt dieses Szenario nur eine Übergangslösung dar, bis der Support für IS-H endgültig eingestellt wird. Darüber hinaus erhöht sich der Arbeitsaufwand für Ihre IT-Abteilung, da nun zwei ERP-Systeme parallel betreut und gewartet werden müssen. 

Außerdem ist zu beachten, dass Eigenentwicklungen oder Drittanbieter-Tools in Ihrem jetzigen System an die neue Infrastruktur angepasst werden müssen. Bspw. müssen Sie prüfen, ob Anwendungen mit den richtigen Systemkomponenten kommunizieren oder ob die Einrichtung weiterer Schnittstellen erforderlich ist. 

SAP Roadmap: Patient Accounting, Patient Administration 

Die Alternative zum Side-by-Side-Szenario ist deutlich simpler: Sie behalten Ihr aktuelles ERP-System unverändert bei und warten mit Ihrer Migration, bis SAP-eigene Healthcare-Lösungen für S/4HANA verfügbar sind. 

Bereits 2019 hat die SAP angekündigt, eine neue Generation von Anwendungen für Gesundheitsdienstleister auf den Markt zu bringen: SAP Patient Accounting und SAP Patient Administration. Bei diesen Tools handelt es sich um flexible, intelligente und erweiterbare Cloud-Services, die gezielt auf die strukturellen und technologischen Ansprüche der Gesundheitsbranche ausgerichtet sind. 

SAP Patient Accounting ist bereits verfügbar, allerdings ausschließlich als Public-Cloud-Lösung. Dementsprechend können Sie die Anwendung nicht aus Ihrem lokalen ERP-System betreiben und benötigen mindestens S/4HANA-Version 1809 FPS01. Patient Accounting nutzt künstliche Intelligenz, um Patientenabrechnungen, Zahlungsabwicklungen und Fallkostenanalysen zu automatisieren. Außerdem umfasst das Tool eine Reihe weiterer Funktionen wie z. B. Ertragszyklusanalysen, mit denen Sie Ihren Verwaltungsaufwand verringern und Ihre Gesamtkosten senken können. 

SAP Patient Administration befindet sich noch in der Entwicklung, ein Release ist aber noch vor Ende 2022 geplant. Ziel der Anwendung ist es, die Verwaltung von Gesundheitsakten, die Terminvergabe sowie die Patientenaufnahme zu optimieren: Patientendaten werden digital erfasst und stets aktualisiert. Zudem haben Patienten die Möglichkeit, sich online anzumelden und benötigte Formulare im Voraus ausfüllen. Dadurch verkürzen sich Wartezeiten, Leistungsfallbearbeitungen werden beschleunigt und Ihr Verwaltungsaufwand wird insgesamt reduziert.  

An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass die SAP in ihrer Roadmap für das Gesundheitswesen bereits den Release einer Partnerlösung ankündigt, die als neues S/4HANA-KIS dienen soll. Genauere Informationen diesbezüglich gibt es jedoch noch nicht. 

Welcher Weg ist der richtige für mich? 

Für welche Variante Sie sich entscheiden, sollten Sie von Ihrer Migrationsstrategie abhängig machen. Steht Ihr Umstieg auf S/4HANA in absehbarer Zeit bevor, bietet sich ein Side-by-Side-Szenario an. So können Sie wie gewohnt i.s.h.med in vollem Umfang einsetzen und Ihre Kernprozesse gleichzeitig in das neue System übertragen, um die endgültige Migration zu erleichtern. 

Haben Sie in absehbarer Zeit noch keine S/4HANA-Migration geplant, kann es sinnvoll sein, auf weitere SAP-Releases zu warten und einen vollständigen Systemwechsel zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Dadurch sparen Sie sich den Aufwand, zwei parallele Systeme zu betreiben, allerdings gestaltet sich der zukünftige Umstieg dann auch deutlich aufwendiger als bei einem Side-by-Side-Ansatz. 

Haben Sie weitere Fragen zum Thema i.s.h.med und S/4HANA? Wünschen Sie sich ein persönliches Beratungsgespräch, bei dem Ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen berücksichtigt werden? Dann stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin und wir werden uns bald bei Ihnen melden.

Marcel Seer

Marcel Seer

Mein Name ist Marcel Seer und ich bin begeisterter Online Marketing Manager bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Das deutsche Gesundheitssystem gilt im internationalen Vergleich als gut und fortschrittlich. In Sachen Digitalisierung allerdings lassen unsere Krankenhäuser zu wünschen übrig. Sie bleiben oft weit hinter dem theoretisch Machbaren zurück und vergeuden […]

weiterlesen

Deutsche Krankenhäuser sehen sich heutzutage mit einer Vielzahl an Problemen und Herausforderungen wie dem Fachkräftemangel und fehlenden Investitionen konfrontiert. Hoffnungsträger, der die Umstände im Krankenhaus verbessern soll, ist die Digitalisierung: […]

weiterlesen

Ab 2021 bieten Bund und Länder gemäß des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) finanzielle Unterstützung für die Digitalisierung von Krankenhäusern an. Mit diesen Geldern werden Vorhaben gefördert, welche die Notversorgung, Infrastrukturen und IT-Sicherheit […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Unsere Kundenservicemitarbeiterin Manuela Sievert
Manuela Sievert Kundenservice